geh-lassen-heit

gottesdienst mit pilgervortrag in arosa

begegnungen...

 

oft kreuzen sich wege unerwartet, oft auch nicht. meine cousine ursula und ich haben uns 25 jahre nicht gesehen, die schweiz ist ja auch sooo gross. und dann ein telefonanruf, ein wort gibt das nächste, aha..., ja genau..., wusste ich gar nicht..., ach du auch... und so weiter und schon waren wir in einem projekt. zusammen einen gottesdienst gestalten. ursula und ihr mann thomas teilen sich das evangelische pfarramt in arosa.

bildervortrag reduzieren, es schmerzt bei jedem foto das ich raus nehme, in zwanzig minuten kann man nicht 450 bilder zeigen und geschichten erzählen. texte anpassen und schon sitze ich im zug nach arosa. es schneit, schliesslich ist winter. zusammen gehen wir den gottesdienst durch, laptop an laptop entsteht eine abendpredigt der besonderen art. technik aufbauen, soundcheck, stille, ave maria, das erste gebet. die ersten bilder und erzählungen von mir, dazwischen bibelverse von ursula, gemeinsam sprechen wir den pilgersegen, ave maria aus der kirche von conques. über zwanzig besucher kamen trotz des schneesturmes und waren bewegt, ich auch, sehr sogar.

herzlichen dank, ich war sehr gerne teil dieses besonderen gottesdienstes

 

aus den reaktionen und gesprächen zu schliessen, ist eine wiederholung nicht auszuschliessen, ich freue mich und eines weiss ich bestimmt, es wird nicht wieder 25 jahre dauern bis wir uns wieder sehen.

 

es wäre schön, wenn du das auch zu jemandem sagen würdest...

 

rudolf le pelerin, februar 2015














winterliche anreise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dorfkirche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

tiejer flue

 furggahorn

schiesshorn


pilgersegen...


möget ihr frohgemut auf dem weg voranziehen.

es ist der weg eines jeden tages, der weg des lebens.